Neuer Termin für den Weltkongress Gebäudegrün

28. Sept. – 30. Sept. 2021

Aufgrund der Entwicklungen rund um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus und im Hinblick auf die Sicherheit und die Gesundheit der Teilnehmer/Innen, Aussteller/Innen sowie Mitarbeiter/Innen haben wir uns dazu entschlossen, den Weltkongress Gebäudegrün zu verschieben!

 Neuer Termin: 28. Sept. – 30. Sept. 2021

Bereits angemeldete Kongressteilnehmer/Innen, wie auch Aussteller/Innen, Awardteilnehmer/innen, Referent/Innen und Posterteilnehmer/Innen erhalten in den nächsten Tagen weitere Informationen per E-Mail.


Wir gehen zuversichtlich und motiviert in die weitere Vorbereitung für den Weltkongress Gebäudegrün und freuen uns auf eine erfolgreiche Veranstaltung in 2021!


Hier geht’s zur neue Website: www.bugg-congress2021.com


Bleiben Sie gesund!

Ihr BuGG-Team

Herzlich willkommen!

Der Weltkongress Gebäudegrün 2020 in Berlin ist eine mehrtägige Veranstaltung rund um die Gebäudebegrünung (Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung) mit den dazu gehörigen Begleitthemen (u.a. Stadtklima, Regenwasserbewirtschaftung, Nachhaltigkeit, Zukunftsstadt). Am Ende des Kongresses besteht die Möglichkeit, an Exkursionen zu besonderen Projekten teilzunehmen.
Organisiert wird der Weltkongress vom Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG) mit der Unterstützung von WGIN und EFB.

Der größte bisher in Europa durchgeführte Kongress zur Gebäudebegrünung bietet u.a.:

  • über 100 Referenten aus verschiedenen Ländern

  • über 40 Aussteller bei der begleitenden Fachausstellung

  • über 20 Kooperations- und Medienpartner (Verbände, Organisationen, Institutionen)

  • Wissensvermittlung zur Gebäudebegrünung (Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung)

  • Aufzeigen von Best Practice-Beispielen

  • Wissenstransfer durch Fachleute der Branche aus dem In- und Ausland in parallel stattfindenden Vortragsreihen und Diskussionsrunden

  • Networking. Treffpunkt. Ansprache neuer Zielgruppen

  • Themenübergreifender Erfahrungsaustausch zwischen Städtevertretern, Architekten, Stadtplanern, Siedlungswasserwirtschaftlern, Industrie- und Immobilienvertretern, Herstellern, Verarbeitern, Forschern, Verbänden, Politikern und weiteren Interessierten